Respekt für alle Lebewesen

Raus aus den tierquälerischen Praktiken der Massentierhaltung. Tiere sind Lebewesen, keine Waren. 

Wofür wir stehen  

  • Für uns sind Tiere keine Ware, sondern Individuen, deren Bedürfnisse geachtet und geschützt werden müssen
  • Ein sofortiges Ende für Produkte aus konventioneller Tierhaltung in öffentlichen Küchen und ein Fokus auf pflanzenbasierte Gerichte in Schulen, Spitälern und Pflegeheimen
  • Tiere zu halten ist mit besonderer Verantwortung verbunden und setzt viel Wissen voraus: Sachkundenachweise müssen evaluiert, verbessert und auf weitere Tierarten ausgeweitet werden
  • Ein Ende der Zuchtprogramme all jener Tiere, deren artspezifischen Bedürfnissen in Zoos und Tiergärten nicht Rechnung getragen werden können

Woran wir in wien arbeiten

  • Fiaker raus aus der Innenstadt und Hitzefrei ab 30°C
  • Weg mit der kontraproduktiven Rasseliste
  • Aufstockung der Amtstierärzt:innen: Vollzugs- und Kontrollschwerpunkt im Bereich Tierquälerei (inklusive Qualzucht)
  • Aktives Taubenmanagement für Wien: medizinische Versorgung, Fütterung und Ei-Tausch in betreuten Taubenbehausungen
  • Angemessene finanzielle Unterstützung bestehender Auffangstationen für Wild- und Heimtiere in Wien  
  • Schaffung bzw. finanzielle Unterstützung von Gnadenhöfen für nicht mehr vermittelbare Heimtiere und Exoten

Was du tun kannst

  • Überdenke deine Ernährungsgewohnheiten. Jeder Mensch hat die Wahl, seinen ökologischen Fußabdruck mit der Konsumentscheidung weg von Fleisch hin zu pflanzlichen Produkten zu verbessern, ohne dabei die eigene Lebensqualität zu schmälern

respekt für alle lebewesen

Für uns sind Tiere keine Ware, sondern Individuen, deren Bedürfnisse geachtet und geschützt werden müssen. Wir haben den Wunsch und das Ziel, das volle Potential aller Möglichkeiten auszuschöpfen, um Wien auch für unsere tierische Nachbarschaft zu einer lebenswerten Stadt zu machen. 

Es liegt an uns, das Leben im Großstadtdschungel so zu gestalten, dass wir einerseits domestizierten Tieren wie Hund und Pferd, andererseits Exoten in Heimhaltung ein möglichst artgerechtes Leben ermöglichen können und dabei ein respektvolles und friedliches Miteinander aller gewährleistet ist. 

KEIN TIERLEID IN STÄDTISCHEN KÜCHEN

Zu guter Letzt wollen wir ein richtungsweisendes und klares Zeichen gegen tierquälerische Massentierhaltung in der österreichischen Landwirtschaft setzen. Nicht billiger Preis, sondern tiergerechte Haltung muss künftig ein zwingendes Kriterium für den Einsatz öffentlicher Gelder beim Einkauf tierischer Produkte sein.

VERANTWORTUNG GEGENÜBER WILDTIEREN WAHRNEHMEN

Dazu gehört auch, dass wir uns als Stadt endlich dazu bekennen, die Verantwortung für die Gesundheit (halb-)wildlebender Tiere zu übernehmen. Wer eine verletztes oder in Not geratenes Wildtier findet und versorgen lässt, soll nicht auf den guten Willen der nächsten Tierklinik angewiesen sein. Wien hat riesige Grünräume und dadurch auch viele Waldbewohner mitten in der Stadt. Der Bedarf städtischer Wildtierpflege liegt auf der Hand. Private, spendenfinanzierte Vereine brauchen dringend Entlastung. 

TIERSCHUTZ AUF DIE POLITISCHE AGENDA

Wenn du dich auch für Tierschutzpolitik engagieren willst, bist du in unserer Netzwerkorganisation Grünes Tierschutzforum Wien herzlich willkommen.

Skip to content