Bezirkegruene.at
Navigation:
am 29. Juni

Semmelweis-Areal: Auftrag zur Bausperre erteilt

Maria Vassilakou - Wir handeln: Durch die Bausperre entziehen wir das Areal dem spekulativen Markt und sichern die dauerhafte Nutzung für Bildungszwecke.

Ich habe in Abstimmung mit der Bezirksvorstehung Währing die Magistratsabteilung 21 (Stadtteilplanung und Flächennutzung) mit einer Bausperre für das Semmelweis-Areal beauftragt. Das ursprüngliche Ziel im Jahr 2012 war, die Nutzung durch eine Bildungseinrichtung sicherzustellen. Dieses Ziel ist nun in Gefahr, da der aufrechte Vertrag mit der Stadt Wien möglicherweise außer Kraft gesetzt wird. Das zwingt mich dazu, für Sicherheit zu sorgen und zu handeln.

Bausperre für drei Jahre

Die Bausperre gilt für drei Jahre. In diesem Zeitraum wird der Magistrat einen neuen Flächenwidmungs- und Bebauungsplan erarbeiten. Das Ziel: Das Areal soll nachhaltig für die Nutzung für Bildungszwecke gewidmet werden.

„Damit entziehen wir das Semmelweis-Areal dem spekulativen Markt.“
Maria Vassilakou, Vizebürgermeisterin

Zum Hintergrund: Derzeit ist die Fläche eigentlich als Wohngebiet gewidmet. Die Nutzung durch eine Bildungseinrichtung ist nur vertraglich geregelt. Die Befürchtung: Sollte es tatsächlich zu einer Räumung kommen, könnte dieser Vertrag unwirksam werden und damit der Weg für den Bau gewinnbringender freifinanzierter Wohnungen geebnet werden.​​