Bezirkegruene.at
Navigation:
am 11. März 2016

Die Herrengasse wird zum FußgängerInnen-Boulevard

Maria Vassilakou - Ein neuer Weg für die Stadterneuerung: Die Begegnungszone wird durch private Investitionen möglich.

Die Neugestaltung der Herrengasse in der Inneren Stadt kann noch in diesem Jahr realisiert werden. Damit bekommt Wien einen neuen FußgängerInnenboulevard und die historisch wie auch stadtgestalterisch so besondere Herrengasse wird verschönert und massiv aufgewertet.

Visualisierung Herrengasse
Visualisierung Herrengasse
Visualisierung Herrengasse 3
Visualisierung Herrengasse
Visualisierung Herrengasse 4
Visualisierung Herrengasse

EINE ATTRAKTIVE FUSSGÄNGERINNENACHSe

Die Herrengasse wird auf ihrer gesamten Länge von 430 Metern neu gestaltet, ebenso der Bereich Fahnengasse/Wallnerstraße auf ca. 120 Metern Länge. Die Herrengasse ist eine stadtgestalterisch und historisch wichtige Verbindung zwischen der Freyung und dem Michaelerplatz: beidseits von historischen Palais flankiert, befinden sich hier auch Ministerien, zwei Hotels, das berühmte Cafe Central und mit dem ersten Hochhaus Wiens und dem Loos-Haus zwei wichtige historische Gebäude.

Ziel des Projekts ist, eine attraktive, den historischen Gebäuden adäquate, FußgängerInnenachse zu schaffen. Die Gehflächen werden mit Natursteinen ausgestattet und mehr Platz für FußgängerInnen geschaffen. Bis auf den Haltestellenbereich für die Busse nahe dem Michaelerplatz sind künftig keine Höhenunterschiede zwischen Geh- und Fahrflächen vorhanden, da eine Begegnungszone eingerichtet wird. Die Fahrflächen enthalten entlang der Fiakerrouten eine Betonoberfläche und im restlichen Abschnitt bis zur Freyung einen Natursteinbelag. Außerdem wird die historische Beleuchtung, mit moderner LED-Technologie, neu hergestellt.

Die Verkehrsorganisation wird analog zum Bestand ablaufen: der Radverkehr fährt weiterhin in beide Richtungen, die Routen der Linienbusse samt Haltestellen bleiben wie im Bestand erhalten -ebenso die Ladezonen und Vorfahrtsflächen. Somit wird die Herrengasse vor allem für Zu-Fuß-Gehende und Rad-Fahrende (breite Gehbereiche; Schaffung eines konsumfreien Aufenthaltsbereiches; zusätzliche Radabstellmöglichkeiten; 20km/h Geschwindigkeitsbegrenzung) aufgewertet.

ENDE APRIL GEHT'S LOS

Die Bauarbeiten starten bereits Ende April/Anfang Mai, da die MA 31 vorab die Wasserrohre in der Herrengasse erneuert. Der Umbau der Straßenoberflächen soll dann von Mai bis November erfolgen, sodass noch heuer die Herrengasse in neuer Pracht glänzt.

Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf rund 6 Millionen Euro. Die Finanzierung erfolgt weitgehend privat, lediglich die Kosten für die Erneuerung der Wasserversorgung werden von der MA31 (480.000 Euro) übernommen.

„Ich möchte mich bei den Privatinvestoren bedanken, die durch ihr Engagement ganz wesentlich dazu beitragen, dass unsere Stadt schöner wird. Und ich möchte mich bei allen Beteiligten bedanken, die durch ihr Engagement zum Gelingen des Projektes beigetragen haben.“
Maria Vassilakou
Maria Vassilakou in der Herrengasse

Mein Kommentar

Melde dich an


1 Kommentar (0 Antworten)

Gerhard Weiß

10.05.2016 um 13:00 Uhr

Das ist natürlich großartig! Dass der motorisierte Durchzugsverkehr bleibt halte ich für ein Problem, vor allem dort wo es eng wird - wird spannend. Schade, dass die angrenzenden Einbahnen (Bankgasse, Strauchgasse) bleiben, und dass man weiterhin ein vollgefedertes Mountainbike für den Michaelerplatz braucht.

Meine Antwort

Melde dich an