Bezirkegruene.at
Navigation:
am 23. Dezember 2019

Stadt Wien fördert 52 innovative Nachbarschaftsprojekte

Ursula Berner - Nachbarschaft gestalten und damit das Leben für alle bunter machen

Die Stadt Wien fördert im neuen Jahr innovative Nachbarschaftsprojekte in ganz Wien. Der von den Grünen Wien initiierte „Fördertopf für innovative und experimentelle Sozialprojekte“ wurde im Herbst ausgeschrieben, seither haben sich bereits 260 ProjektbetreiberInnen um eine Förderung beworben. Das Jahresmotto ist „Nachbarschaft“. „Nachbarschaft ist das unmittelbare Experimentierfeld für Zusammenleben und Demokratie. Gute Nachbarschaft bedeutet Solidarität und ein Stück weit Sicherheit und Rückhalt in der Großstadt“,  so Sozialsprecherin Ursula Berner.​

„Nachbarschaft ist das unmittelbare Experimentierfeld für Zusammenleben und Demokratie. Gute Nachbarschaft bedeutet Solidarität und ein Stück weit Sicherheit und Rückhalt in der Großstadt.“
Ursula Berner

Die innovativsten 52 Ideen wurden von einer Expertenjury ausgewählt und bekommen nun eine Förderung. Im Mittelpunkt steht in allen Fällen die Belebung der Nachbarschaft, das Kennenlernen über die eigenen Wohnung und das eigene Haus hinaus. Neue Räume, etwa mit Tauschschränken oder Food Coops werden geschaffen aber auch Diskussionen wird Raum gegeben. Die Projekte reichen vom gemeinsamen Gärtnern oder Drachenfliegen über Fahrradreparaturen, Sprachlernangebote bis hin zu Chorprojekten, dem Herrenfriseur als Kommunikationsstelle für Gesundheitsfragen von Männern und Vorlesegruppen von Seniorinnen für Kinder und vielem mehr.

„Wie kann man seine Nachbarn am besten kennen lernen? Indem man etwas gemeinsames erlebt. Wie aber organisieren wir das, wer bezahlt das dazu notwendige Material? Genau hier setzt der neue sozial-innovative Fördertopf an. Das große Interesse und die vielen eingereichten Projekte machen die große Kreativität in dieser Stadt sichtbar. Viele haben Ideen, was zu tun wäre und wollen das am liebsten auch nach eigenen Vorstellungen umsetzen. Der sozial-innovative Topf ermöglicht diese Selbstermächtigung in der unmittelbaren Wohnumgebung. Damit wird das Zusammenleben für alle besser und bunter. Damit wird Wien und seine Grätzl noch ein Stück lebenswerter gemacht“, so Berner.

Mehr Infos unter:www.soziale-innovation-wien.at