Bezirkegruene.at
Navigation:
am 23. November

Die Wiener Mindestsicherung startet

Birgit Hebein - Keine Deckelung. Keine Wartefrist. Keine Kürzung. Einfach Hilfe. Das ist die neue rot-grüne Mindestsicherung, die mit 1. Februar 2018 in Kraft tritt.

Heute wurde im Landtag die Wiener Mindestsicherung beschlossen. Nach langen Verhandlungen und einer Begutachtungsphase, in der verschiedene Organisationen noch Verbesserungsvorschläge machten, wird die neue Wiener Mindestsicherung nun Gesetz

Wien kürzt nicht bei Sozialleistungen

Wien geht einen anderen Weg als andere Bundesländer und kürzt nicht bei Sozialleistungen. Ziel der neuen Mindestsicherung ist es, so viele Menschen wie möglich in den Arbeitsmarkt zu integrieren und aus der Mindestsicherung herauszuholen. 

„Wir machen keine Politik auf dem Rücken der Ärmsten. Wir investieren in die Qualifizierung der Jugend, damit sie ihre eigene Zukunft aufbauen können. In Zeiten, wo Schwarz-Blau hetzt und spaltet, ist Rot-Grün in Wien das Gegenmodell und arbeitet für sozialen Frieden und Sicherheit.“
Birgit Hebein, Sozialsprecherin

den Ausstieg schaffen

Besonders junge Menschen werden mit der Mindestsicherung Neu gefördert aber auch gefordert. Durch verschiedene Angebote sollen bis 2020 rund 10.000 junge Mindestsicherungs-BezieherInnen den Ausstieg schaffen. Die wichtigsten Eckdaten der Mindestsicherung gibt‘s HIER​ nachzulesen.

Durch die Begutachtung konnten noch Änderungen erreicht werden, wie etwa, dass das Pflegegeld künftig bei der Mindestsicherung nicht angerechnet wird.

Das neue Mindestsicherungs-Gesetz tritt mit 1. Februar 2018 in Kraft.

Sujet Mindestsicherung neu
Aktiv  werden.  Das  ist  Grün.  Banner  rechts.