U-Kommission: Experten sehen schlechtes Krisen-management

David Ellensohn und Hans Arsenovic bei einer Sitzung der U-Kommission Wien Energie

U-Kommission: Experten sehen schlechtes Krisenmanagment bei Wien Energie

Die befragten Experten bestätigten: Bei der Wien Energie hat das Krisenmanagement versagt.

In der heutigen Sitzung der Untersuchungskommission zur Causa Wien Energie wurden drei Experten geladen. Sie erklärten, wie Geschäfte an Energiebörsen ablaufen. Schon der erste Experte, der heute befragt wurde, Michael Böheim vom WIFO, hat sehr klar gesagt, dass das Krisenmanagement versagt hat. Michael Böheim hat aus seiner Sicht klargestellt, dass schon im Oktober 2021, also vor 14 Monaten, für Energieexperten klar war, was auf den Märkten los war. Er sagte weiter: „Wer diese Entwicklungen nicht gesehen hat, ist offenbar in einen vorzeitigen Winterschlaf gefallen.“

Auch Ex Verbund-Chef Wolfgang Anzengruber hat eine gefährliche Lage auf den Energiemärkten gesehen, lange bevor der Wien-Energie-Skandal offensichtlich wurde. Nämlich gleich zu Beginn des Ukraine Kriegs. Nach Ansicht von Anzengruber „handelt man nicht in ein verrücktes System hinein“.

Untersuchungskommission Wien Energie
Die Untersuchungskommission Wien Energie nimmt die Causa genau unter die Lupe.

„Nach Anhörung der Experten heute ist eines völlig klar geworden: Man hätte schon viel früher die Liquidität der Wien Energie absichern müssen, nicht erst mit einer Notverordnung des Bürgermeisters in letzter Minute. Der volatile Energiemarkt war spätestens im Winter allen bewusst. Das Krisenmanagement hat hier völlig versagt.“

David Ellensohn und Hans Arsenovic
Skip to content