Spilif

Mit Wortakrobatik und Hip-Hop-Bandsound beeindruckt die Innsbrucker Rapperin Spilif. Nach ausverkauften Shows in ganz Österreich und einem gefeiertem Auftritt beim Amadeus-Award sorgt Spilif zum Abschluss am Sa. 20.7. von Musik am Fluss für ein letztes Highlight.

Spilif schlägt ein neues Kapitel auf: Mit dem Release ihres Debütalbums „irgendetwas das du liebst“ (via unserallereins) präsentierte die Conscious Rapperin nicht nur ihre einzigartige, lyrisch-musikalische Handschrift, sondern auch den Schritt zur Live-Band.

Spilif Allbumcover

Die Rapperin beeindruckt die Hip-Hop-Szene mit ihren philosophischen, reflektierten Texten und einem Sound, der geschickt zwischen Boom bap, Indie und Jazz balanciert. Das wird auch honoriert und zwar in Form von ausverkauften Konzerten, sowie mit Nominierungen wie beim größten Musikpreis Österreichs, dem AAMA Amadeus Austrian Music Award 2024 in der Kategorie „Hip Hop / Urban“, als „Act des Jahres“ und „Album des Jahres“ bei den Austrian Hip Hop Awards oder auch in Deutschland beim Preis der deutschen Schallplattenkritik.

Das Debütalbum markierte so einen weiteren bedeutenden, künstlerischen Schritt für Spilif. Sie versammelte für „irgendetwas das du liebst“ herausragende Musiker um sich und es entstand ein unverkennbarer Hip-Hop-Bandsound mit mitreißender Live-Performance.

Und was sagt die Kritik? Falter übernehmen Sie: „Die Musik allein wäre schon lässig, die Texte sind noch besser, extrem reflektiert und poetisch; inhaltlich und vom Sprachvermögen gehen sie weit über das im Hip-Hop Gängige hinaus. Dazu verfügt Spilif noch über einen famosen Flow und eine coole, leicht kratzige Stimme. Aus dem Stand katapultiert sie sich an die Spitze des heimischen Rap.“

Wir können uns keinen besseren Act als Spilif für den Abschluss von Musik am Fluss 2024 vorstellen. Lass dir das nicht entgehen – Sa. 20.7., 19:00 Uhr auf der Donauinsel. Du findest uns zwischen Reichs- und Brigittenauer Brücke bei der Installation „Die Passanten“.

Spilif auf Social Media

Mach mit bei Musik am Fluss

dafür steht musik am fluss

In den Pandemiejahren wurde klar, wie wichtig der öffentliche Raum als Treffpunkt für junge Menschen ist. Vom Karlsplatz bis zum Heldenplatz haben sich die jungen Wiener:innen ihre Plätze zurückerobert. Denn die Stadt gehört uns allen und muss ohne Kommerz und Konsumzwang erlebbar sein.

Musik am Fluss kämpft für mehr kommerzfreien öffentlichen Raum – gerade jetzt, wo alles immer teurer wird. Wir wollen zeigen, wie es anders geht: Mit Konzerterlebnissen ohne Konsumzwang an außergewöhnlichen Orten. Offen für alle – und nicht nur für die, die sich’s leisten können. Und mit offenen Ohren für deine Anliegen: Genieße mit uns den Abend und erzähl uns deine Ideen für Wien!


Konzerte finden nur bei Schönwetter statt.