Bezirkegruene.at
Navigation:
am 3. Dezember

Kulturpolitische Erfolge

Martin Margulies - Rückblick und Ausblick auf die kulturpolitisch sehr erfolgreichen Jahre 2019 und 2020

Plus zehn Prozent Kulturbudget im Jahr 2020

Gemeinsam haben Martin Margulies und Veronica Kaup-Hasler gut mit Finanzstadtrat Hanke verhandelt: Das Wiener Kultur- und Wissenschaftsbudget wird 2020 um 26 Millionen Euro bzw. mehr als 10 Prozent erhöht. Damit sind einige neue Projekte möglich, ebenso wie eine Absicherung bzw. Erhöhung bestehender Projekte. 

Hier eine Auswahl:

Etablierung von Fair Pay Prinzipien

Kulturarbeit ist Arbeit, Selbstausbeutung war gestern. Unter dieser Prämisse steht der Einstieg der Stadt in Fair Pay. Von künstlerischem Schaffen sollte man leben können. Und das gilt auch für alle Bereiche der Kulturvermittlung.

Subventionserhöhung der Mittelbühnen

Die über 25 Klein- und Mittelbühnen erhalten 2020 eine signifikante Subventionserhöhung. Dies soll in erster Linie den Künstler*innen selbst zugutekommen. Unser zentrales Anliegen ist, die Arbeitsbedingungen der Kunstschaffenden zu verbessern und sie aus dem Prekariat zu holen.

KulturKatapult – Der neue Kulturvermittlungscall für Jugendliche

Der von den Grünen initiierte Call „KulturKatapult“ ermutigt Jugendliche zur aktiven Teilhabe an Kunst und Kultur. Künstler*innen, Kulturvermittler*innen und Kulturinstitutionen sind eingeladen, partizipative Projekte für und mit jungen Menschen einzureichen. Ziel des Calls ist, das umfangreiche und international anerkannte Kunst- und Kulturangebot auch jenen, die bisher wenig Berührung damit hatten, nahe zu bringen und sie nachhaltig dafür zu begeistern.

Insgesamt werden 800.000 Euro für Projekte der Kunst- und Kulturvermittlung ausgeschrieben. Je nach Projekt beträgt die Förderung zwischen 20.000 und 90.000 Euro. Ab 13.12. kann eingereicht werden. Infos zum Call und Termine unter kulturkatapult.at.

Die Vienna Club Commission kommt!

Die „Vienna Club Commission“ wird Akteure des kulturellen Nachtlebens (z.B. Festivals, Veranstalter, Clubbetreiber, Open Airs, Magistratsabteilungen, Interessensvertretungen und Anrainer) vernetzen und beraten (zB Recht, Technik, Nachhaltigkeit, Mediation). Damit wird ein vielseitiges kulturelles Nachtleben ermöglicht, Konflikte mit Anrainern werden minimiert.

Die Stadt Wien stellt nach intensivem Einsatz der Grünen ein Jahresbudget von 290.000 Euro zur Verfügung. Damit finanziert werden mehrere auf einem Forschungsbericht zur Clubkultur aufbauenden Researchprojekte, die laufende Vernetzung aller circa 50 Stakeholder, der von der Szene und anderen Stakeholdern gewünschte partizipative Organisationsentwicklungsprozess und alle sich daraus ergebenden Prototypen und Pilotprojekte. Diese Entwicklungsphase wird vom MICA (Music Information Center Austria) begleitet und betreut.

Das WUK wird saniert

Mit unserer Unterstützung wurde im Mai 2019 eine Subvention von ca. 440.000 Euro für dringend notwendige Sanierungsmaßnahmen des Wiener Werkstätten- und Kulturhauses (WUK) genehmigt. Mit dieser finanziellen Unterstützung konnten im Sommer 2019 die Elektroanlagen erneuert werden, welche Voraussetzung für den Fortbestand des Veranstaltungsbetriebes war. 2020 wird die Sanierung des WUK fortgesetzt.

500.000 Euro mehr für Musikprojekte

2018 wurden Projektförderungen im Bereich der Musik komplett reformiert: statt einer Direktvergabe durch eine Person bei der MA 7 entscheidet nun ein fünfköpfiger Beirat, förderwürdig sind nun alle Projekte der innovativen, urbanen, zeitgenössischen Musik, quer über alle Genregrenzen.

Das verfügbare Budget wurde in zwei Jahren um 500.000 erhöht, statt 750.000 standen 2019 bereits 1.250.000 Euro zur Verfügung. Damit wurden mehr als 100 Projekte gefördert. So ist es nun auch möglich, Festivals wie das Hyperreality, das rrriot-Festival oder Struma+Iodine zu fördern, aber auch Veranstaltungsreihen etwa im Rhiz und Werk. Für 2020 ist eine weitere Budgeterhöhung geplant.

SHIFT geht 2020 in die vierte Runde

Während noch bis Frühsommer 2020 die letzten Projekte der mit ca 1,4 Mio Euro dotierten Förderschiene SHIFT stattfinden, können schon ab circa Anfang 2020 Projekte für die nächste Runde von SHIFT eingereicht werden. Details folgen!

Neu: 1,1 Millionen für Infrastruktur

Der neu geschaffene Infrastrukturtopf ermöglicht ab 2020 die Unterstützung von Investitionen in Infrastruktur bei Kulturinitiativen und -institutionen. Rund 1,1 Mio. Euro werden für u.a. technische Aufrüstung und bauliche Maßnahmen zur Verfügung stehen.

Mittelgroße Filmförderschiene

Zusätzlich zur „kleinen“ Filmförderung der MA 7 (vierstellige Beträge) und der „großen“ Filmförderung durch den Filmfonds Wien (sechsstellige Beträge) gibt es ab kommendem Jahr auch eine mittelgroße Förderschiene. Dafür stellt die Stadt Wien in Summe 500.000 Euro bereit, Informationen gibt es in Kürze.

Club