Jennifer Kickert

Landtagsabgeordnete
Stellvertretende Klubobfrau
Sprecherin für Demokratie, Petitionen, Tierschutz und für Generation 60+

„Die Aufgabe, an einer möglichst diskriminierungsfreien Gesellschaft zu arbeiten, hört nie auf.“

Jennifer auf Social Media

Meine Themen:
BÜRGER:INNEN-Beteiligung und Gleichstellung

Die größten herausforderungen bei der Gleichstellung?

Du warst lange Sprecherin der Grünen Andersrum. Können LGBTQIA*-Menschen in Österreich mittlerweile ein nicht-dikriminiertes, selbstbestmmtes Leben führen?
In den größeren Städten Österreichs ist ein selbstbestimmtes Leben generell schon möglich. Aber auch hier werden LGBTQIA*-Menschen immer noch angepöbelt und angegriffen. Die Aufgabe, an einer möglichst diskriminierungsfreien Gesellschaft zu arbeiten, hört nie auf.

Eines deiner Fachgebiete ist die Bürger:innenbeteiligung. Was sind da die größten Herausforderungen?
Auf der einen Seite Politiker:innen davon zu überzeugen, dass Beteiligung einen politischen Entscheidungsprozess verbessern kann und auf der anderen Seite manche Menschen daran zu erinnern, dass es nicht um die Durchsetzung von Einzelinteressen geht.

Was konkret machen dabei die Grünen?
Überall dort, wo sie Ideen umsetzen, beziehen sie möglichst viele Anliegen mit ein. Ich erinnere da z.B. an das Projekt Sophienspital im 7. oder die Umgestaltung des Gersthofer Platzes im 18. Bezirk

MEIN ANTRIEB, POLITIKERIN ZU WERDEN

Warum bist du Politikerin geworden?
Weil ich mitgestalten wollte.

Ist es manchmal auch frustrierend?
Ja, sicher. Wenn Rechthaberei, Machterhalt oder einfach nur Einzelinteressen im Vordergrund stehen, kann es echt frustrierend sein.

Was wolltest du als Kind werden? 
Mit ca. 8 Jahren wollte ich Tierärztin werden. Ob ich davor schon Berufswünsche hatte, weiß ich nicht mehr. Aber mit 12 habe ich mich entschieden, Verhaltensbiologin werden zu wollen.

Warum macht es Spaß, Politikerin zu sein
Weil es möglich ist, an Vorhaben zu arbeiten, die unser aller Leben in dieser Stadt beeinflussen. Im Kleinen wie im Großen.

In der Politik muss man Kompromisse schließen, fällt dir das schwer?
Nein, eigentlich nicht. Sobald Menschen ihre Anliegen in Abwägung mit anderen Anliegen betrachten und einbringen, ist ein Kompromiss nichts Schlechtes.

DIE ZUKUNFT AUS
MEINER PERSPEKTIVE

DIE GRÖSSTEN Probleme
unserer Zeit?

Die beiden großen Probleme unserer Zeit sind aus meiner Sicht die Umweltzerstörung und die Armut, bzw. die Tatsache, dass immer noch mehr als ein Drittel aller Menschen in Armut lebt.

GROSSARTIGE DINGE AUS
ANDEREN METROPOLEN?

Was sind die drei großartigsten Dinge, die wir aus New York, London, Paris, Barcelona, Belgrad, Berlin oder aus einer anderen Metropole dringend nach Wien bringen müssen?

So etwas wie der High Line Park aus New York wäre an der stillgelegten U6-Trasse nach Heiligenstadt großartig. 

Den Mut, wie in Seoul eine innerstädtische Autobahn rückzubauen wie den Cheonggyecheon Expressway. 

Nicht aus einer Metropole, sondern einfach aus Vorarlberg: Den regelmäßigen Einsatz von Bürger:innen-Räten zu wichtigen politischen Themen der Stadt.

WIE SIEHT das Wien
deiner Träume AUS?

Es ist jedenfalls ein Wien, in dem alle Menschen ihre Alltagsziele barrierefrei und rasch ohne Auto erreichen können. Wien hat eine gute Lebensqualität auch für jene Menschen, die finanziell oder sonst wie benachteiligt werden. Und es gibt ein solidarisches Zusammenleben in Grätzln, das von Institutionen der Stadt unterstützt wird.

wird 2022 ein gutes Jahr
für die Grünen?

Ja. Weil jedes Jahr ein gutes Jahr sein sollte. Schließlich arbeiten wir hart daran. 

ICH PRIVAT

Deine Lieblingsbuchhandlung? Dein Lieblingsgeschäft? Dein Lieblingslokal?
Eines meiner Lieblingslokale ist das Café Engländer. Ich war schon als Schülerin im Lokal davor, dem Windhaag. Ansonsten habe ich einen Lieblingsuhrmacher (Mikl), mein Lieblingsradgeschäft (Radhaus Singer), kaufe meine Arbeitshosen bei Berufsbekleidung Schnepf und habe wahrscheinlich noch andere Lieblingsgeschäfte, die mir jetzt gerade nicht einfallen.

Welche Hobbies hast du?
Ich lese und koche gerne.

Hast du ein Vorbild?
Ja, mehrere. Sie haben aber gemeinsam, dass sie beharrlich an etwas geglaubt und gearbeitet haben, zB. wie Jane Goodall oder Martin Luther King.

Worüber kannst du lachen?
Über gute Witze und Slappstick.

Jennifer Kickert

Geboren 1970 in Thailand

stellvertrende Klubobfrau
Biologin, Volleyballerin, Organisationsentwicklerin

Pressefoto Jennifer Kickert

Skip to content