gesundheit

Wir wollen das Gesundheitssystem weiterentwickeln, damit auch langfristig höchste Qualität und Innovation möglich sind.

Beste medizinische Versorgung für alle!

Wir nehmen das Recht auf Gesundheit ernst und treten für ein solidarisches Gesundheitssystem und eine Zurückdrängung von Zwei- bzw. Mehrklassenmedizin ein.

Wofür wir stehen

  • Der Mensch im Zentrum des Gesundheitswesens
  • Gesundheit ist mehr als medizinische Versorgung
  • Gesundheit umfasst physische, psychische, soziale Gesundheit und berücksichtigt individuelle Lebensverhältnisse und Ressourcen
  • Zielgruppenorientierte Information, Gesundheitsförderung und Prävention zum Erhalt der Gesundheit.
  • Solidarisches, chancengerechtes, gemeinwohlorientiertes Gesundheitssystem

Woran wir arbeiten

  • Ausbau der kassenärztlichen Primärversorgung
  • Steigerung der (digitalen) Gesundheitskompetenz in der Wiener Bevölkerung von klein an
  • Frauengesundheit und Gender-Medizin
  • Verbesserung der Gesundheitsversorgung von Kindern und Jugendlichen

Was du tun kannst

  • Lebe bewusst
  • Stärke dein Immunsystem
  • Nutze Vorsorgeuntersuchungen
  • Impf dich gegen Corona

Recht auf gesundheit

Wir nehmen das Recht auf Gesundheit ernst.
Die Politik muss dafür Sorge tragen, dass es den Wienerinnen und Wienern möglich ist, ein möglichst langes Leben in guter Gesundheit zu führen. Für uns ist Gesundheit ein Teil der Daseinsvorsorge. Wir stehen für ein solidarisches Gesundheitssystem und eine Zurückdrängung von Zwei- bzw. Mehrklassenmedizin. Wir berücksichtigen die gesundheitlichen Folgen des Klimawandels ebenso, wie die Auswirkungen von Geschlecht, Alter, Herkunft, Einkommen und Bildung auf die Gesundheit der Wiener:innen. Wir wollen das Gesundheitssystem partizipativ mit allen Beteiligten weiterentwickeln, damit auch langfristig höchste Qualität und Innovation möglich sind. Patient:innen-Rechte müssen gestärkt werden.

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

In Wien machen Kassenpraxen nur mehr 42% der Ordinationen für Kinder- und Jugendheilkunde aus. 58% sind Wahlärzt:innen. Viele Kassenärzt:innen stehen noch dazu kurz vor ihrer Pensionierung – Nachfolge ist keine in Sicht. Die Einrichtung von Kinder-Primärversorgungszentren (mit breiter Inklusion von nichtärztlichen Gesundheits- und Sozialberufen wie Physiotherapie, Logotherapie, Psychotherapie, Sozialarbeit, Diätologie etc.) muss forciert werden. Schulpsychotherapeut:innen sollen vor Ort regelmäßig zur Verfügung stehen und eine niederschwellige und kostenlose psychotherapeutische Beratung vor Ort bieten.

Steigerung der Gesundheitskompetenz

Über alle Gesundheitsbereiche hinweg weisen Menschen mit niedrigerem Bildungsabschluss und Menschen mit geringerem Haushaltseinkommen eine geringere Gesundheitskompetenz auf. Das führt u.a. zu: ungünstigerem Bewegungs- und Ernährungsverhalten, einer schlechteren Einschätzung der eigenen Gesundheit und einer häufigeren Betroffenheit von chronischen Erkrankungen sowie einer höheren Anzahl an Krankenständen.

Es bedarf Maßnahmen zur Steigerung der Gesundheitskompetenz, die bereits in den Kindergärten und Schulen ansetzen müssen, aber etwa auch die digitale Kompetenz älterer Menschen verbessern sollen. Gleichzeitig wird mehr (muttersprachliche) niederschwellige Information über Gesundheitsrisiken, Untersuchungs- und Therapieangebote benötigt.

Psychische Gesundheit


Immer mehr Menschen leiden unter seelischen Problemen. Im Zuge der Covid-Pandemie nahmen die psychischen und psychiatrischen Erkrankungen deutlich zu. Das entsprechende Gratisangebot für entsprechende Hilfe hinkt hinterher. Es muss neben verstärkten Präventionsangeboten auch mehr Therapie auf Krankenschein geben.

Skip to content