Bezirkegruene.at
Navigation:
am 2. Dezember 2015

Rot-Grüne Hilfe für Zielpunkt-MitarbeiterInnen

Barbara Huemer - Die waff Insolvenzstiftung greift den Zielpunkt-MitarbeiterInnen mit einem Maßnahmenpaket zur beruflichen Neuorientierung unter die Arme. #rotgrün2

In Wien sind leider 1.401 MitarbeiterInnen von der Zielpunkt-Insolvenz betroffen. ​Die rot-grüne Regierung wird ihnen nun mit der Insolvenzstiftung des waff​ beim beruflichen Neustart helfen. Die betroffenen MitarbeiterInnen haben in diesem sozial voll abgesicherten Rahmen die Möglichkeit, sich beruflich neu zu orientieren und werden bei ihrer berufsbezogener Weiterbildung begleitet.

Mit der Arbeitstiftung zum beruflichen Neuanfang

  • Neben der individuellen Begleitung bei der beruflichen Neu- und Umorientierung bietet die Arbeitstiftung vor allem auch die Möglichkeit zur Aus- und Weiterbildung, und zwar vom Lehrabschluss bis hin zu einer vollständig neuen Berufsausbildung. 
  • Im Falle von Insolvenz wird die gesamte Stiftungsteilnahme inklusive Aus- und Weiterbildung - im Durchschnitt € 7.500,00 pro TeilnehmerIn - vom Land Wien finanziert. 
  • Die StiftungsteilnehmerInnen werden selbstverständlich auch bei der Jobsuche aktiv unterstützt.
  • Alle StiftungsteilnehmerInnen bekommen während der Stiftungsteilnahme „Stiftungsarbeitslosengeld“, das dem Arbeitslosengeld entspricht und vom AMS finanziert wird. 

Wien ist das einzige Bundesland mit permanentem Stifungsangbot für Insolvenzopfer 

Die Stiftungsteilnahme erhöht jedenfalls definitiv die Chancen, wieder Arbeit zu finden. Warum? Weil die TeilnehmerInnen sich schon frühzeitig mit der Situation auseinandersetzen, ihre bisherige Qualifizierung aktualisieren und/oder ergänzen können, sich vielleicht für ein ganz neues Betätigungsfeld entscheiden und entsprechende Ausbildungen machen können. Sie sind dadurch besser und aktueller qualifiziert.

Wien ist das einzige Bundesland, das für Insolvenzopfer ein ständiges Stiftungsangebot zur Verfügung stellt. Durch die enge Zusammenarbeit des waff mit Gewerkschaften und BetriebsrätInnen – so wie jetzt auch im Fall von Zielpunkt- ist sichergestellt, dass die Stadt den „Rettungsschirm Arbeitsstiftung“ über alle aufspannen kann, die ihn brauchen.

Symbolgrafik