Bezirkegruene.at
Navigation:
am 19. Dezember 2019

Joboffensive 50plus verdoppelt!

Barbara Huemer - Wegen des großen Erfolgs wird die Joboffensive der Stadt Wien aufgefettet. Rund 1000 ältere Wienerinnen und Wiener können so wieder einen Job bekommen.

Der Start der Joboffensive 50plus mit einer großen Jobmesse im September war äußerst erfolgreich. Über 2500 Wienerinnen und Wiener über 50 nutzten die Chance um mit über 60 Arbeitgebern in Kontakt zu kommen. Über 2400 Stellen wurden zur Verfügung gestellt und 250 bereits besetzt.

Aufgrund des schwungvollen Starts der Aktion und der sehr großen Nachfrage beschließt der Wiener Gemeinderat, die Zahl der geförderten Stellen von 500 auf 1000 zu erhöhen. Doppelt soviele WienerInnen 50+ wie bisher vorgesehen werden dadurch wieder eine Erwerbsarbeit bekommen.

WARUM BRAUCHEN WIR DIE JOBOFFENSIVE 50plus?

Die Joboffensive 50plus ist notwendig, weil ältere langzeitarbeitslose Menschen es besonders schwer am Arbeitsmarkt haben: Sie profitieren kaum von der sinkenden Arbeitslosigkeit. Beim Bewerbungsgespräch zählt oft mehr das Geburtsdatum als Erfahrung und Kompetenz. Vorurteile gegenüber Älteren halten sich zäh in den Personalabteilungen von Unternehmen.

SOZIALE VERANTWORTUNG

Wien hat mit der Joboffensive 50plus ein Best Practice Beispiel für Österreich geschaffen, wie die Arbeitslosigkeit in dieser Zielgruppe bekämpft werden kann. 1000 Menschen, von denen viele schon lange verzweifelt nach einem Job suchen, bekommen wieder Arbeit, erfahrene Arbeitskräfte können ihre Fähigkeiten und Kenntnisse in vielen unterschiedlichen Bereichen einbringen und die öffentliche Hand muss weniger Geld für Arbeitslosengeld, Notstandshilfe und Mindestsicherung bereitstellen. Eine glatte win-win-Situation für alle Beteiligten.

Damit zeigt das rot-grüne Wien sein soziales Gesicht und übernimmt dort Verantwortung wo sich die Bundesregierung unter Türkis-Blau verabschiedet hat. 

WAS WIRD GEFÖRDERT?

Gefördert werden die Lohn- und Gehaltskosten für einen Zeitraum von maximal einem Jahr. Die Höhe der Förderung beträgt für den kommunalen Bereich und den Bereich der gemeinnützigen Einrichtungen grundsätzlich 100 % (gedeckelt mit einem Maximalbetrag). Für die privaten Unternehmen beträgt der maximale Förderzeitraum ebenfalls ein Jahr, allerdings ist vor dem Hintergrund EU-rechtlicher (wettbewerbsrechtlicher) Aspekte die Höhe der Förderung mit 66,7 % der anerkennbaren Kosten beschränkt. Für kommunalen Bereich sowie für gemeinnützige Einrichtungen ist eine Förderung der anerkennbaren Lohnkosten für 12 Monate zu zwei Drittel das AMS Wien und zu einem Drittel durch den waff vorgesehen. Bei privaten Unternehmen sollen zwei Drittel der anerkennbaren Lohnkosten gefördert werden, wobei diese bei Frauen für 8 Monate vom AMS und für 4 Monate vom waff und bei Männern je für 6 Monate vom AMS und vom waff getragen werden. Da das AMS weibliche Zielgruppenpersonen stärker fördern kann als männliche, ergibt sich im Umkehrschluss, dass der waff Männer stärker fördern muss, um für Frauen und Männer dasselbe Förderausmaß bereitstellen zu können.

Alle Fakten zur Wiener Joboffensive 50plus auf einen Blick

  • Zeitraum: September 2019 bis Ende 2020
  • 1000 Dienstverhältnisse
  • Programmfinanzierung: Sonderdotation Gemeinde Wien + € 9 Mio; Eingliederungsbeihilfe AMS Wien 
  • Kalkulierte Gesamtkosten des Programms: €24.390 Mio

Förderbare Dienstgeber*innen:

  • Gemeinnützige Einrichtungen mit aufrechter Kooperation mit der Gemeinde Wien
  • Kommunaler Bereich: Magistrat, Krankenanstaltenverbund, ausgelagerte Einrichtungen, kommunale Unternehmen mit gemeinwirtschaftlichen Aufgaben
  • Private Unternehmen (mit Einschränkungen)

Programmabwicklung: AMS Wien